Loading...

100. Sexbesessen


100. Sexbesessen

Die männlichen Cicelianer geben sich in Phils Praxis die Klinke in die Hand. Nicht nur die Genitalabschürfungen und Zerrungen in Knien und Leiste durch aggressiven Sex machen dem Arzt Sorgen: während sich nämlich die Männer plötzlich eher empfindsam und versöhnlich verhalten, manifestiert sich bei den Frauen ein äußerst streitsüchtiges, sexistisches Verhalten. So dringt Officer Semanski unter fadenscheinigen Vorwänden ins KBHR-Büro ein und fällt über den verdutzten Maurice her. Shelly ist extrem feindselig und Maggie liebestoll. Als Phil vermutet, daß etwas mit "Cicely Water", dem neusten Produkt der Minnifield Inc., nicht stimmt, wird Maurice fuchsig. Das 700 Millionen Jahre alte Wasser gilt als "notorisch instabil"; es ist so rein, daß es sich irgendwie selbst ausbalancieren will. Phil stellt die gewagte These, daß die Dinosaurier ausgestorben sind, weil die Männchen "totgebumst" wurden. Erst als Maurice die verheerende Wirkung seines Wassers am eigenen Leib erfährt, legt er seinen Brunnen still. Barbara kippt sich "Cicely Water" nämlich literweise dahinter. Derweil taucht Peter Gilliam in Manonash auf. Der Bürokrat, der Joel vor fünf Jahren nach Cicely abservierte, kommt mit einer unglaublichen Nachricht: Joels Vertrag ist überfällig, er ist ein freier Mann. Doch bevor er nach New York zurückkehren kann, will er weiter an sich arbeiten und tritt in die letzte Stufe seiner "inneren Disziplin". Verwirrt freut sich Maggie, daß Joel in der Gegend bleibt. Der Violinist Cal Ingram ist immer noch flüchtig. Hungrig wühlt er in Mülltonnen und schlüpft gelegentlich bei Ed unter. Doch Cal ist deprimiert, ihm fehlt das Publikum. Ed versteht und organisiert ein geheimes Konzert...


6.13 Horns Originaltitel
Deutsche TV-Premiere: 17.08.1997 (RTL)
TV-Premiere: 11.01.1995 (CBS)


 

Jeff Melvoin  Drehbuch
Michael Fresco  Regie

 

Musiktitel

Sinfonia To Cantata No 29" (Johann Sebastian Bach)
Libestodt from Tristan und Isolde (Richard Wagner)


Zitate

Shelly: "How come when men get horny it‘s OK, but when women get horny it‘s a disease?"